All around the boob: Dr. Sommer und Co. klären auf?!

Schon bevor ich 10 wurde habe ich mich gefragt, wann ich denn endlich so aussehen werde wie meine Lieblings-Barbie. Ich konnte es also kaum abwarten in die Pubertät zu kommen und endlich einen so wahnsinnig großen und stehenden Vorbau zu bekommen.

Als es dann mit dem Wachstum endlich los ging, habe ich den Fakt verdrängt, dass die Frauen meiner Familie sich eher im Bereich A – volles B bewegen. Natürlich war ich dann mit dem Resultat erstmal nicht so ganz zufrieden und hatte natürlich auch viele Fragen.

Welche Frauen alle unglücklich mit ihren Brüsten sind.

Bravo, „Mädchen“ und Co. waren schon zu meiner Jungendzeit beliebter Ratgeber (auch wenn es vielen nur um die Poster oder die Foto-Lovestory ging). Tatsächlich kommt das Thema gerade auch im Onlinebereich absolut nicht zu kurz – im Gegenteil! Aufklärungs-Q&A-Sessions und Artikel über Starts, die sich (noch) größere Brüste wünschen oder sich diesen Wunsch schon erfüllt haben. Natürlich dachte ich auch mit 15, dass ich dann wohl statt meinem ersten Auto auf meine erste Brust-OP spare.. aber ist das die richtige Botschaft dahinter, die wir jungen Mädchen auf ihrem Weg durch die Pubertät mitgeben wollen? „Es geht immer noch größer, besser und draller?“

Unser Selbstbewusstsein ist durch unsere Brüste stark beeinflusst. Studien belegen scheinbar auch genauen Prozentzahlen: 40% der Befragten stören sich beispielsweise an der Straffheit, circa 20-30% finden andere Mankos. Aber hilft dann ein Artikel, der beschreibt, dass super viele Frauen mit ihrem Dekoleté oder der Standkraft unzufrieden sind, und mit einem Abschlusssatz endet wie: „Alle sind zwar unzufrieden, aber hey, sie nicht so kritisch mit dir, denn alle Brüste sind schön.“ Sind sie scheinbar ja nicht, oder warum sind selbst die schönsten Models nicht happy? Fühlen sich junge Mädchen dann nicht eher zugehörig, wenn sie „wie alle“ ebenfalls Issues mit ihrem Brüsten entwickeln? Wenn ich sein will, wie Mrs Bella, dann will ich schließlich neben ihrem Fame auch ihre Brüste!

Wenn wunderschöne Models schon nicht zufrieden sind, wie soll es ich dann sein?

Wenn ich mich an meine Jugend zurück erinnere, hängt die Unzufriedenheit immer auch mit den Einflüssen der Außenwelt zusammen. Während man eigentlich total stolz auf seine ersten Brustansätze ist, bezeichnen andere junge Mädchen und auch Jungs diese oft abschätzig als „Erbsen auf einem Brett“ (oder ähnliche Gemüsevergleiche). Und wer will schon Erbsen, wenn nur die Melonen von Kim Kardashian (oder früher Pamela Anderson) als perfekt gelten?

Anstatt jungen Mädchen zu erzählen wer von den wunderschönen und erfolgreichen Frauen alles unzufrieden ist, sollten wir Stärke vorleben und was Brust-Liebe bedeutet. Diese kann sich auch im Laufe der Zeit erst (weiter-)entwickeln, wie sich auch die eigenen Brüste immer weiterentwickeln – mit und ohne Pille, durch viel Sport oder in der Schwangerschaft. Was hinter der Akzeptanz steht ist noch viel größer und lässt sich tatsächlich auf alle Körperteile übertragen! Die Botschaft muss deshalb eine andere sein:

Let’s be proud of our boobs!

Mit unserem Boobs-Design wollen wir der Welt klar machen, dass alle Brüste einzigartig und auf ihre Weise schön sind! Zu jeder Frau passt ein anderer Busen und es sollte keine generelle Norm geben, an der Frau gemessen wird!

Du bist unserer Meinung und möchtest mehr Brust-Liebe verbreiten? Dann schicken wir dir deine Boobs-Box und das passende Shirt dazu als, Statement für dein Badezimmer und für den Alltag!