ZurĂŒck zum Magazin
Sex Drugs und Rock'n'Roll

UPDATE | Take another Pill: Gericht zwingt eine Olympiasiegerin die Pille zu nehmen

Bei Caster Semenya lĂ€uft’s – nicht mehr so ganz. Die sĂŒdafrikanische Olympiasiegerin soll jetzt weibliche Hormone nehmen, wenn sie ĂŒberhaupt noch mitlaufen will.

Im Sport gibt es nur zwei Geschlechter: Mann und Frau. „Das war schon immer so und so muss es auch bleiben„, sagt meine innere ironische Heldin. Wer sich also hier nicht eindeutig einordnen und unterordnen kann, ist raus  – sorry!  Und neuerdings dĂŒrfen Mann und Frau nur einen bestimmten Hormonspiegel haben. Alles andere wĂ€re zu abartig, so das Gerichtsurteil des Internationalen Sportgerichtshof (Cas). Eine solche Diskriminierung sei aber „gerechtfertigt und verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig“. Bitte was? Diskriminierung, aber passt schon?

„Was war da nochmal mit dieser LĂ€uferin?“

Caster Semenya ist eine sĂŒdafrikanische Leichtathletin, die sich derzeit fĂŒr ihre hohen Testosteronwerte rechtfertigen muss. Doch die LĂ€uferin wurde eben genau so geboren. Als Frau. Mit einem Hormonspiegel, der auf eine HyperandrogenĂ€mie hinweist. Der Leichtathletik Weltverband (IAAF) sieht darin jedoch eine Gefahr fĂŒr die Chancengleichheit zwischen den LĂ€uferinnen. So hĂ€tte Semenya durch ihre Hormone einen Vorteil, den die anderen Frauen nicht allein durch Training ausgeglichen könnten.

Manipulation des Hormonspiegels? Hell, no!

Der Verband möchte sie daher dazu zwingen, ihren Hormonspiegel durch die Einnahme weiblicher Hormone zu manipulieren. Damit wĂŒrde die LĂ€uferin an LeistungsfĂ€higkeit verlieren. Andernfalls solle Semenya von WettkĂ€mpfen ausgeschlossen werden. TatsĂ€chlich gab ein Gericht dem IAAF nun Recht. Will Caster Semenya auf einer Strecke zwischen 400 Meter und einer Meile starten, muss sie derzeit Medikamente einnehmen, um ihre Hormonwerte zu senken. Konkret darf sie einen Testosterongehalt von fĂŒnf Nanomol pro Liter Blut nicht ĂŒberschreiten. Zwang zum Doping also.

Das Gericht gab außerdem noch einen netten Hinweis: Das Ganze sei doch auch bereits durch normale VerhĂŒtungsmittel möglich. (Und wir Frauen wissen, wie fies die Pille manchmal zu uns sein kann). Also alles halb so schlimm?  Semenya selbst sagt: Hell, no! Stattdessen weicht die LĂ€uferin nun auf die 3000 Meter Strecke aus. Genius! Auf dieser Distanz fordert der IAAF nĂ€mlich keine Manipulation der Hormonwerte. SĂŒdafrikas Leichtathletik-Föderation (Asa) hat außerdem angekĂŒndigt, Berufung einzulegen. Go for it!

Wer bestimmt, wann eine Frau eine Frau ist?

Auch wir sagen zu dem Urteil des Cas: Hell, no! Denn wie das Gericht schon sagt: Dieses Urteil ist diskriminierend. LĂ€uferinnen mit „Differences of Sexual Development“ werden in ihren persönlichen Rechten verletzt. SĂŒdafrika sieht sogar eine Verletzung der Menschenrechte. Die Forderung des IAAF geht weit ĂŒber die reine Herstellung einer Chancengleichheit hinaus und greift in die private SphĂ€re der Sportlerinnen ein. Dabei orientiert es sich an festgefahrenen Geschlechterrollen, die vermeintlich bestimmen, dass eine Frau nur mit einem ganz bestimmten Hormonwert tatsĂ€chlich und zu 100 Prozent eine Frau sein kann.

Wer bestimmt, wann eine Frau eine Frau ist? Ein Gericht? Ein Verband? Wohl kaum! Das Urteil ist vermessen und schafft einen PrĂ€zedenzfall, der die binĂ€ren Geschlechterrollen im Sport noch weiter vertieft. Dabei wird in der Gesellschaft doch bereits eine Debatte gefĂŒhrt, die dieser Tendenz entgegenwirkt. SpĂ€testens seit der EinfĂŒhrung des dritten Geschlechts ist die Frage nach IntersexualitĂ€t und dem sozialen Geschlecht auch im Mainstream angekommen und geht weit ĂŒber die akademischen Genderstudies hinaus. Damit wirkt allein die Forderung des IAAF nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ. Waren wir nicht schon mindestens zehn Schritte weiter?

Gut, dann schneiden wir Michael Phelps die FĂŒĂŸe ab…

Zudem greift die BegrĂŒndung ĂŒber die Herstellung einer Chancengleichheit nicht wirklich. Auch andere SportlerInnen haben von Geburt an bestimmte Vorteile gegenĂŒber anderen SportlerInnen, die ebenfalls nicht durch Training auszugleichen sind.

Usain Bolt hat beispielsweise extrem lange Beine und damit einen Vorteil gegenĂŒber seinen Konkurrenten. Robert Bobroczky ist mit 2,31 m der zweitgrĂ¶ĂŸte Basketballspieler der Welt. Auch er kann andere Spieler wortwörtlich ĂŒberragen. Genauso gibt es SchwimmerInnen mit ungewöhnlich großen FĂŒĂŸen. Michael Phelps zum Beispiel. Werden dieser SportlerInnen vom Wettkampf ausgeschlossen? Werden Ihnen Körperteile abgeschnitten? NatĂŒrlich nicht. Und das ist auch gut so.

Deutlich soll jedoch werden, dass es neben Hormonwerten andere Vorteile gibt, die bereits seit der Geburt existieren, jedoch im Sport als gegeben angesehen und dementsprechend toleriert werden. Wieso trifft das im Fall von Caster Semenya nicht zu? Wieso werden ihre Vorteile als ungerecht empfunden? Es gibt Experten, die von Rassismus und Sexismus in dem Urteil sprechen. DarĂŒber lĂ€sst sich bislang nur spekulieren.

Klar ist jedoch, dass das Urteil Persönlichkeitsrechte verletzt. Es erkennt nicht an, dass Semenya schlichtweg ein angeborenes Talent hat. Genauso wie viele andere SportlerInnen. Und daher ist das Urteil nicht verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig und in keiner Weise gerechtfertigt – sondern einfach nur diskriminierend.

Caster betont immer wieder: „Ich will auf die Bahn gehen und tun, was ich am besten kann. Laufen.“ Wenn’s doch nur so einfach wĂ€re. Wir bleiben jedenfalls weiter fĂŒr euch dran!

UPDATE „They keep talking, I keep winning. Isn’t that beautiful…?“

Finally some good news im Fall Semenya: Wie angekĂŒndigt ist die Sportlerin gegen das Gerichtsurteil des Cas vorgegangen – und das mit Erfolg: Das Schweizer Bundesgericht hat entschieden, dass die umstrittene IAAF-Regelung zunĂ€chst ausgesetzt werden muss. In letzter Instanz wird am 25. Juni darĂŒber geurteilt, ob die „gerechtfertigte Diskriminierung“ nicht doch einfach nur diskriminierend ist.

Was macht Caster Semenya wÀhrend des Rechtsstreits? Laufen. (LÀuft bei dir!) Und gewinnen. Aber nicht auf 800 Metern, sondern (festhalten) auf einer Strecke von 2000 Metern.

Obwohl die Sportlerin nun, zumindest bis zum 25. Juni, weiterhin in ihrer Paradedisziplin starten dĂŒrfte, beweist es Semenya ihren Kritikern und zeigt, dass es nicht ihre Hormone sind, die sie als erste ins Ziel tragen. Deshalb hat sie geplant, die nĂ€chsten Rennen ausschließlich ĂŒber 2000 Meter und 3000 Meter zu starten: „Ich kann an jedem Wettkampf teilnehmen. Egal, ob 100 Meter oder 200 Meter. Egal, ob Weitsprung oder Siebenkampf. Ich bin talentiert, deshalb mache ich mir keine Sorgen.“ You go, girl!

Wie ein Krieg

Wer kurz gehofft hat, das Urteil des Schweizer Bundesgerichts wĂŒrde den IAAF zur Vernunft bringen, den mĂŒssen wir nun enttĂ€uschen. Der Verband hat fristgerecht Einspruch gegen das Urteil eingelegt.

Things can’t get any worse? Dann aufgepasst: Schaut man sich die Details an, die nun aus dem Rechtsstreit hervorgegangen sind, scheint der IAAF bereits seit zehn (zehn!) Jahren gegen Semenya vorzugehen. Nach ihrem ersten WM-Sieg 2009 musste sich die LĂ€uferin offenbar untersuchen lassen. Um wieder starten zu dĂŒrfen, habe ihr der Verband zu einer Operation an ihren innenliegenden Hoden geraten. Kastration.

Semenya lehnte diese Operation zwar ab, nahm anschließend jedoch widerwillig die Pille. Übrigens im Gegensatz zu vier anderen Athletinnen, die sich tatsĂ€chlich operieren ließen. Caster Semenya kĂ€mpfte mit starken Nebenwirkungen, nahm zu und litt sogar unter depressiven Phasen.

Doch auch das ist noch nicht alles. Aus der UrteilsbegrĂŒndung des Cas geht hervor, dass der IAAF Semenya als „biologisch mĂ€nnlich“ ansieht. An dieser Stelle fehlen uns endgĂŒltig die Worte. Semenya hat Recht, die Auseinandersetzung mit dem IAAF ist „wie ein Krieg“. Deshalb bleibt alles, was zu sagen ist: Herzlichen GlĂŒckwunsch an Caster Semenya zum verdienten Sieg in Stanford ĂŒber 800 Meter! Der Fall liegt nun weiter beim Schweizer Bundesgericht.

Quellen:
Spiegel: Völlig vermessen
FAZ: Diskriminierung ist notwendig
FAZ: Semenya weicht aus

Über die Vulva-Bloggerin

Autorin Sabrina

Sabrina

Sabrina hĂ€lt nicht viel von random PowersprĂŒchen. DafĂŒr hat sie ein PowergetrĂ€nk, das Ă€hnlich abgedroschen ist: Kaffee. Einziges Tabu: Erdnussbutter auf Marmelade – oder umgekehrt.

Zu allen Artikeln von Sabrina
tipps intimrasur

Pimp your Kitty: Tipps fĂŒr Intimrasur

Hello Kittys! đŸ±WĂ€hrend die đŸ‘šđŸœ der Schöpfung in ihren quadratkilometerweiten Schwimmshorts keinen Gedanken an ihre Haarpracht untenrum verschwenden, sagt der Begriff „Bikinizone“ schon alles: Kampfgebiet.⁠ ⚔⁠ Endgegner: Rasurbrand, Pickel, Ingrowns.⁠ Rasieren oder

... Jetzt lesen!

Bestseller