Zurück zum Magazin
Scheidenflora

Scheidenflora wiederherstellen – aber wie?! Tipps zum Aufbau & Vorbeugung

Scheidenflora oder Vaginalflora – was für ein Wort! Doch so schön blumig es auch klingen mag, manchmal fühlt es sich da unten ganz und gar nicht rosig an. Im Gegenteil: Blasenentzündung, Antibiotika aber auch deine Intimrasur (dazu weiter unten mehr) können wie ein Orkan durch diese sorgsam angelegte Blumenwiese fegen und sie ganz schön durcheinanderbringen. Und dann ist Notstand angesagt. Aber keine Sorge, wir haben Rettung im Gepäck, besser gesagt die ultimativen Tipps, mit denen du deine Scheidenflora wiederherstellen kannst.

Erst einmal sollten wir aber ganz kurz die Basics klären. Denn die Scheidenflora hat natürlich nicht wirklich etwas mit einer Wiese voller Blumen zu tun – außer vielleicht, dass auch sie ziemlich dicht bewachsen ist. Statt Tulpen, Margeriten, Rosen und Co. sprießen dort allerdings Spezies wie der Lactobacillus iners oder Lactobacillus crispatus. Das sind gesunde Milchsäurebakterien, die den Säurewert in der Vagina bei 3,48 – 4,5 pH halten und so ein Schutzschild um die Scheide bilden.

Durch äußere Faktoren kann dieses System aber ins Wanken geraten. Die Folge: Die Milchsäurebakterien verlieren den Kampf gegen ihre Verwandten, die ungesunden Bakterien, und es können sich Pilzinfektionen und andere fiese (und schmerzhafte) Krankheiten entwickeln.

Gestörte Scheidenflora: Symptome & Hilfe

Wie bemerkt man eine gestörte Scheidenflora? Symptome wie Jucken, Brennen, Rötungen, ungewöhnlicher Ausfluss, Schwellungen oder Schmerzen werden dir (leider) ganz schnell klar machen, wenn etwas nicht stimmt. Die Frage ist eher, wie man die Scheidenflora wiederherstellen kann. Um das zu beantworten, muss man sich den Grund für das Problem genauer ansehen und das Übel sozusagen an der Wurzel packen (mal sehen, wie viel blumige Vergleiche uns noch so einfallen 😏).

1. Antibiotika: Scheidenflora wiederherstellen

Eigentlich ist Antibiotika ja dazu da, uns bei Lungen-, Blasen- oder Mandelentzündung wieder fit zu machen – aber wo das Medikament auf der einen Seite Wunder bewirkt, kann es für die Scheidenflora ziemlich vernichtend sein. Antibiotika tötet nämlich alle Bakterien im Körper ab, auch die guten Milchsäurehelferchen. Das oben beschriebene Schutzschild der Vagina ist damit futsch. Deswegen ist es wichtig, schon während der Antibiotika-Einnahme vorzubeugen.

Tipp: Bei Einnahme von Antibiotika direkt mit dem Arzt oder der Ärztin Rücksprache halten und eventuell schon währenddessen oder danach Laktobazillen (also Milchsäurebakterien) z. B. per Kapsel einnehmen, um die Scheidenflora wiederherstellen zu können. 

 2. Stop the Blasenentzündung

Der Zusammenhang von Blasenentzündung und Scheidenflora ist tricky. Zum einen kann eine gestörte Scheidenflora die Ursache dafür sein, dass untenrum alles on fire ist – denn Blasenentzündungen entstehen in den allermeisten Fällen durch ein böses Bakterium, gegen das eine geschwächte Flora nicht ankommt. Zum anderen kann es auch während oder nach einer Blasenentzündung dazu kommen, dass die gesunde Milchsäurebakterien Besiedlung deiner Scheide ausgeknockt wird – zum Beispiel wenn du zur Behandlung Antibiotika einsetzt (siehe Punkt 1.). Im schlimmsten Fall entwickelt sich ein Teufelskreis bei dem eine Entzündung auf die andere folgt

Tipp: Blasenentzündungen sollten in der Regel nicht mit Antibiotika bekämpft werden, denn so entsteht ein Teufelskreis. Versuche dich darauf zu konzentrieren, deine Scheidenflora und auch dein Immunsystem zu stärken und besprich dich dazu mit deinem Arzt oder deiner Ärztin.

3. Du bist was du isst: Präbiotische Lebensmittel

Essen lieben wir ja sowieso (unsere Foodie-Tamponbox ist der Beweis). Umso besser, dass wir damit auch noch der Scheidenflora etwas Gutes tun können. Denn einige Lebensmittel enthalten Präbiotika. Das sind nicht-verdauliche Stoffe, die gezielt die Produktion von Milchsäurebakterien anregen. Und die sind ja wie wir mittlerweile wissen unser bester Freund in Sachen Scheidengesundheit.

Tipp: Präbiotische Lebensmittel auf den Tisch. Das sind zum Beispiel: Artischocken, Lauch, Knoblauch, Chiccorée oder Zwiebeln – klingt doch nach einem yummy Salat oder?

4. Weniger (!) Intimhygiene

Saubere Sache? Naja… es überrascht dich jetzt vielleicht, aber wenn es um Intimhygiene geht, ist weniger oft mehr. Gerade für parfümierte und chemiehaltige Beauty-Produkte sind Vulva und Vagina absolute No-Go-Zonen, weil sie die gesunden Milchsäurebakterien der Scheidenflora stören.

Mindestens genauso wichtig ist übrigens die Intimrasur, denn die Intimhaare haben zwar bei vielen ein schlechtes Image, sind aber eigentlich super nützlich, um Bakterien abzuhalten und Feuchtigkeit (in der sich Krankheitserreger so richtig wohl fühlen) zu absorbieren.

Tipp zum Vorbeugen: Keep it simple! Wasche deine Vagina ohne chemische Produkte und nur mit Wasser (und höchstens sanftem Waschgel) + benutze immer ein frisches Handtuch. The fresher the better gilt natürlich auch für Rasierer.

5. Tampons aus Bio-Baumwolle

Passend Thema Chemie wollen wir dir auch noch ans Herz legen, bei deinen Tampons auf die Herkunft der verwendeten Materialien zu achten. Bio-Baumwolle wird ohne den Einsatz von Chemie und Pestiziden angebaut – und damit können diese Stoffe auch nicht in deiner Vagina landen. Unsere Bio-Tampons helfen dir damit zwar nicht bei einer akuten Infektion und helfen dir nicht, deine Scheidenflora wiederaufbauen zu können, du kannst damit aber unerwünschten Eindringlingen vorbeugen.

Tipp zum Vorbeugen: Benutze Tampons aus Bio-Baumwolle, die ohne den Einsatz von Chemikalien und Pestiziden angebaut wurde.

6. All eyes on: pH-Wert

Wie in der Einleitung schon beschrieben, hat eine gesunde Scheidenflora einen pH-Wert zwischen 3,48 – 4,5. FYI: Das bedeutet, hier herrscht ein saures Milieu, in dem sich krankheitserregende Fiesling-Bakterien nicht wohlfühlen.

So weit so gut, aber die genausten Zahlen bringen nichts, wenn man gar nicht weiß, welcher Wert bei einem selbst gerade herrscht. Um herauszufinden, ob deine Scheidenflora im Gleichgewicht ist und daraufhin eventuell Vorsichtsmaßnahmen oder SOS-Hilfe zu leisten, kannst du ganz einfach von zu Hause aus einen Test machen.

Tipp: Mit vaginalen pH-Teststreifen (gibt es zum Beispiel in der Apotheke oder im Drogeriemarkt) kannst du den pH-Wert deiner Scheidenflora messen. Sollte er von den normalen 3,48 – 4,5 pH abweichen, ist Vorsicht angesagt, denn eine Infektion droht. Behalte es im Blick und erinnere dich an unsere Tipps 1 – 5.

Exkurs: Scheidenflora aufbauen in der Schwangerschaft

So ein pH-Test ist vor allem in der Schwangerschaft sinnvoll. Warum? Euer Körper läuft währenddessen zwar auf Hochtouren, ist die Scheidenflora gestört, besteht aber dennoch eine erhöhte Infektionsgefahr – und sollte es soweit kommen, können dadurch unter Umständen vorzeitige Wehen ausgelöst werden. Deswegen behaltet den pH-Wert ganz besonders genau im Blick. Weicht er von den normalen Werten (3,48 – 4,5) ab, solltet ihr die Scheidenflora aufbauen.

Schwangerschaftstipp: Behaltet unsere Ratschläge 1 – 6 im Auge, vielleicht können auch homöopathische Mittel helfen, besprecht euch dazu aber am Besten mit einem Arzt oder Heilpraktiker. Bevor ihr Keime und Infektionen mit Antibiotika bekämpft, setzt euch aber auf jeden Fall bitte ganz genau damit auseinander!

Scheidenflora wiederherstellen: Hausmittel wie Jogurt und Milchsäure Tampons? 

Ein Hausmittel, von dem man immer wieder hört, dass es Scheidenflora angeblich aufbauen könne: Jogurt. Dieser enthalte schließlich auch Milchsäurebakterien. Also Tampon in Jogurt tauchen und rein damit? Nope! Die Bakterien in Milch und Mumu sind nämlich nicht dieselben. Auch die Wirkung von teuren Milchsäure Tampons ist bei Experten heftig umstritten. Wenn du Milchsäurebakterien von außen zuführen willst, dann bitte nur in Absprache mit deinem Arzt oder deiner Ärztin als Kapsel oder Zäpfchen.

Du siehst, die Scheidenflora ist super wichtig für unsere Gesundheit – aber eben auch ein zartes Pflänzchen, um das wir uns liebevoll kümmern sollten. Unsere Tipps helfen dir hoffentlich dabei, die Lage da unten im Griff zu behalten und im Notfall deine Scheidenflora wiederherstellen zu können!

 

Polyzysitsches Ovar Syndrom

Was ist ein Polyzystisches Ovar-Syndrom?

Polyzystisches was? Versuchen wir es zunächst mit einer Übersetzung dieses Wortwirrwars. Poly bedeutet übersetzt viele oder mehrere. Zystisches kling nach Zyste. Ovar ist wiederum der Fachbegriff für den Eierstock. Viele-Zysten-Eierstock Syndrom? Fast,

... Jetzt lesen!

Become a REAL friend on Instagram

Retro Boobs-BoxBlut-OrangeFemale-BoxTampon TatsachenBox für unterwegs und Design-Box im Boobs-DesignEiIm Bett mit unserer Boobs-BoxFrauen haben EierUnsere Bio-Tampons saugen gründlich

Werde Bio-Tampon-Testerin!

Jetzt testen!